• 14. July 2020

Antrag an Bauauschuß Betr.: Projekt „Wohnen am Anger“ in Dudweiler

Antrag an Bauauschuß

Betr.: Projekt „Wohnen am Anger“ in Dudweiler

Beschlussvorschlag:

Nach dem im Jahre 2017 von der GIU initiierten städtebaulichen Wettbewerb für das Projekt und dem 2019 erfolgten Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan sollte die GIU in Eigenregie 70 hochwertige Wohnungen bauen. Ohne Kenntnis des Stadtrates stellte die GIU das Projekt ein und gab das Projekt an einen privaten Investor ab, der das Projekt umplant mit dem Ziel 105 Wohnungen zu bauen.

Die Stadtverwaltung berichtet über den aktuellen Sachstand.

Die Verwaltung erklärt sich zur Frage, seit sie von den Plänen der GIU Kenntnis hat und insbesondere zur Frage, ob das Gelände an den neuen Investor verkauft wurde.

Die Verwaltung läd die Geschäftsführung der GIU zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Bau, Freiraum und Stadtentwicklung ein zur Klärung diverser Fragen insbesondere zur Frage, welche Umstände die GIU dazu bewogen hat, das geplante Projekt in andere Hände zu geben und aus welchen Gründen eine Umplanung vorgenommen wird mit dem Ziel 105 Wohnungen zu errichten.

Hatte die GIU in Kontakt gestanden mit dem Helmholtz-Zentrum zwecks Vermarktung der Wohnungen an die in Aussicht gestellten 800 neuen Mitarbeiter des Helmholtz-Zentrums, die nach Aussage von Prof. Backes dringend hochwertigen Wohnraum in Universitätsnähe angeblich benötigen.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schwaben                                                                               Bernd Georg Krämer

Baupolitischer Sprecher                                                                     Fraktionsvorsitzender

0 Reviews

Write a Review

AfD-Stadtratsfraktion

Read Previous

„Wohnen am Anger“ – Der nächste Bauskandal bahnt sich an.

Read Next

Schuldenschnitt für Saar-Kommunen wird von Bundes-CDU torpediert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *