• 22. January 2021

AfD gegen Wohnbauprojekt „Hermann-Löns-Weg“ in Scheidt

Nach Auffassung der AfD-Stadtratsfraktion ist die beabsichtige Bebauung mit bis zu 70 Wohneinheiten ein „Unding“. Die örtlichen Verhältnisse lassen eine Bebauung in dieser Dimension nicht zu, zumal das angrenzende Waldgebiet als Landschaftsschutzgebiet „St.Johanner Stadtwald“ ausgewiesen ist. Eine Bebauung kann allenfalls insoweit erfolgen, dass die seit Jahren als Lost-Place verkommene „Villa-Platz“ abgerissen und durch eine Wohneinheit ersetzt wird. Eine Zuwegung ist vorhanden. Eine Zuwegung über den verlängerten „Hermann-Löns-Weg“ ist unter allen Gesichtspunkten eine Absage zu erteilen ebenso der vorgesehenen Tiefgarage für alle Wohneinheiten. Eine Tiefgarage dieser Größenordnung wird dazu führen, dass die Baukosten eine Größenordnung erreichen, die es nicht zulassen auch sozialen und preisgünstigen Wohnraum zu schaffen, was ausdrücklich im Aufstellungsbeschluss erwähnt ist.

Mittlerweile hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, deren Argumente zur Ablehnung des Projekts stichhaltig und nachvollziehbar sind.

Eine große Gefahr sieht die AfD auch in der Tatsache, dass der der Öffentlichkeit unbekannte Investor bei den vielen Unwägbarkeiten und Risiken, die die Örtlichkeit birgt, finanziell die Luft ausgeht und die Anwohner über Jahre hinaus eine nicht fertiggestellte Baustelle ertragen müssen, die den Schandfleck der Brandvilla in den Schatten stellen werden.

Unter all diesen Gesichtspunkten hält die AfD bereits einen  Aufstellungsbeschluss für überflüssig.

 

Werner Schwaben – baupolitischer Sprecher

Bernd Georg Krämer – Fraktionsvorsitzender  

0 Reviews

Write a Review

AfD-Stadtratsfraktion

Read Previous

„Kesselgrund in Dudweiler“

Read Next

Saarbrücken steht im Stau

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *